12.10.23

Morbus_Crohn

Morbus Crohn und Ernährung

Die Entzündung betrifft nicht nur die obere Darmschleimhaut, sondern betrifft auch untere Wandschichten des Darms. Daher kann sich außer einer Entzündung im akuten Fall auch Abszesse entwickeln und Fisteln an Harnblase, Gebärmutter oder Haut auftreten.


Symptome von Morbus Crohn 


Die häufigsten Symptome, die bei Morbus Crohn auftreten können sind u.a. wässrige, schleimige Durchfälle, die über einen längeren Zeitraum anhalten. Dazu gesellen sich dann häufig auch noch heftige Bauchschmerzen im rechten Unterbauch. Des Weiteren klagen Betroffene auch über ungewollten Gewichtsverlust und Appetitmangel. Da Morbus Crohn in Schüben verläuft, gibt es auch beschwerdefreie Phasen und Zeiten, in denen Morbus Crohn keine Probleme bereitet.


 Ursachen für Morbus Crohn


Für die Erkrankung von Morbus Crohn sind, lt. Wissenschaftler, verschieden Faktoren möglich. Die genetische Veranlagung ist sicherlich nicht von der Hand zu weisen, wenn dies in der Familie gehäuft auftritt. Darüber hinaus spielen bei der Erkrankung von Morbus Crohn auch Umweltfaktoren, Rauchen und häufiger Verzehr stark verarbeiteter Nahrungsmittel eine Rolle.

 

Ernährung und Diätische Ansätze bei Morbus Crohn


Eine spezielle Ernährungsform bzw. Diät für Morbus Crohn gibt es derzeit nicht. In der akuten Phase muss der Körper mit ausreichend Nährstoffen und Flüssigkeit versorgt werden, da durch die Durchfälle sehr viel ausgeschieden wird. Dies kann über cremig-pürierte Speisen, z.B. Gemüsesuppen, Quark-, Joghurt-Speisen, sowie gedünstetes Gemüse und Fisch gedeckt werden. Außerdem braucht der Körper in dieser Phase auch reichlichEiweiß zur Stärkung des Immunsystems.

 Die beschwerdefreie Zeit, ist die Erholungszeit des Darms. Damit die Entzündungen im Darm besser abklingen kann, können reichlich Omega-3 Fettsäuren, wie sie in Seefischen und kaltgepressten Speiseöle, wie Raps-, Lein-, Hanf- oder Walnussöl enthalten sind, hilfreich. Auch entzündungshemmende Vitamine wie Vitamin DB-Vitamine und Mineralstoffe wie Zink und Magnesium unterstützen die Zellregenerierung und Zellaufbau.

Pflege der Darmflora während Mobrus Chron: Ballaststoffreiche Ernährung und Probiotika

Die Darmflora leidet auch während der akuten Phase, daher ist es sinnvoll in der beschwerdefreien Zeit langsam, schonend ballaststoffreiche Lebensmittel einfließen zu lassen und eventuell mit Pro- und Präbiotika (Akazienfaserpulver) zu ergänzen.