16.06.22

Gelenke_anti

Mit Vitalstoffen gegen Gelenkentzündungen!

Bereits in der Spätantike kannte man schmerzhafte Gelenkerkrankungen, die wir heute mit den Begriffen "Arthrose", "Arthritis" und "Rheuma" bezeichnen.  Ganz entscheidende Einflussfaktoren für diese Erkrankungen ist eine unausgewogene Ernährung sowie Übergewicht. 

Eigentlich dürfte es doch gar nicht so schwer sein, sich gut zu ernähren. Die Natur liefert alles, was wir brauchen, um gesund zu leben. Alle lebensnotwendigen Vitalstoffe stecken in den Lebensmitteln, egal ob wir Gemüse, Kräuter, Obst, Nüsse, Hülsenfrüchte, Öle oder Fisch in ihrer natürlichen Form zubereiten und verzehren.

So wichtig wie die Luft zum Atmen


In all unseren 90 Billionen Körperzellen laufen in jeder Sekunde viele Milliarden biochemische Reaktionen ab, die durch Vitamine, Mineralien und Spurenelemente erst ermöglicht und gleichzeitig beschleunigt werden. Für jede Vitalfunktion braucht der Körper diese Verbindungen wie die Luft zum Atmen. Da der Mensch viele Vitalstoffe wie z.B. Vitamin E, Magnesium, Jod oder Zink nicht selbst herstellen kann, und weil wir die meisten Vitalstoffe nicht speichern können, müssen wir sie jeden Tag aufs Neue mit der Nahrung aufnehmen. Doch das erweist sich für viele Menschen als schwierig, da sie sich nur ungern mit Gemüse, Kräutern, Keimlingen, Nüssen und Obst anfreunden möchten bzw. aufgrund von Unverträglichkeiten oder allergischen Reaktionen einige dieser Lebensmittelgruppen meiden.

Vitamin C


Es ist am Aufbau von Kollagen und anderen Strukturgebern von Knorpeln, Sehnen, Bändern und Knochen beteiligt. Als sogenanntes Antioxidans soll es freie Radikale unschädlich machen. So kann es vor Entzündungen und Gelenkschäden, z.B. bei Arthrose, schützen. Gute natürliche Vitamin C-Quellen sind beispielsweise Zitrusfrüchte, Wassermelone, Mango, Brokkoli, grüne Paprika, Petersilie uvm.

Magnesium und Zink


Die beiden Mineralien Magnesium und Zink sind wahre Entzündungshemmer: Ein hoher Magnesiumspiegel trägt dazu bei, dass Entzündungsstoffe wie z.B. TNF-alpha und Interleukin-6 reduziert werden. Zink ist zudem aktiv an der Bildung von Abwehrzellen und Botenstoffen beteiligt, die das Immunsystem steuern. Natürliche Magnesium- und Zink-Quellen sind beispielsweise: Paranüsse, Mandeln, Haferflocken, Sonnenblumenkerne, Linsen, Spinat, Majoran uvm.

Vitamin D

Menschen mit entzündlichen Gelenkerkrankungen bewegen sich wegen der Schmerzen meist nur wenig und sind seltener im Freien aktiv. Dadurch sinkt nachweislich der Vitamin-D-Spiegel, denn das Sonnenvitamin benötigt für die körpereigene Synthese neben Cholesterin vor allem UV-Licht. Vitamin D ist ein wichtiger Immunmodulator, der vor allem die Abwehrzellen aktiviert und die Aktivitäten des Immunsystems überwacht, damit es nicht versehentlich körpereigene Zellen bekämpft. Über die Nahrung kann oftmals nicht ausreichend Vitamin D aufgenommen werden. Natürliche Vitamin-Quellen sind vor allem in fette Seefische, Speisepilze (Austern- und Shiitakepilze), Avocados und Eier.

Vitamin E
Bei Arthritis, Arthrose und anderen rheumatisch entzündlichen Erkrankungen hat sich das antioxidativ wirksame Vitamin E bewährt. Neben seiner antioxidativen Wirkung stärkt Vitamin E auch das Immunsystem und kann wirksam Entzündungen hemmen. Dabei blockiert es im Körper die Produktion entzündungsfördernder Stoffe. Vitamin E reiche Lebensmittel sind z.B. Lein-, Walnuss- OlivenölHaferflocken Mandeln, Sonnenblumenkerne aber auch Paprika, Fenchel oder Kopfsalat.