12.06.22

Haltbarkeit

Haltbarkeit von Lebensmitteln

Doch viele Verbraucher wissen gar nicht, dass das Lebensmittel nach diesem Datum keineswegs verdorben, ungenießbar oder gesundheitsschädlich sein muss. Viele gute Lebensmittel werden deshalb viel zu schnell weggeworfen! Dabei reicht es, nach Ablauf des MHD zuerst einmal seine Sinne zu gebrauchen, zu schnüffeln, zu kosten, ehe nur wirklich verdorbene Ware im Müll landet.

MHD vs. „Zu verbrauchen bis“


Um das Mindesthaltbarkeitsdatum festzulegen, setzt der Hersteller seine Produkte einem sogenannten Stresstest aus. Durch klimatische Bedingungen wie in einem Brutschrank, Kühlschrank oder bei feuchten Raumtemperaturen lässt sich künstlich ein schnelles „Altern“ der Lebensmittel herbeiführen. Maßgeblich für die Ermittlung des Genusswertes sind die Produkteigenschaften Geschmack, Geruch, Konsistenz und Nährwert. Mit den erhaltenen Werten kann der Hersteller das optimale MHD bei sachgerechter Lagerung ermitteln und häufig noch eine gewisse Pufferzeit mit einbauen. Fast alle verpackten Lebensmittel sind nach Ablauf des MHDs auch weiterhin verwendbar und können ohne Bedenken verzehrt werden. Trockene Lebensmittel wie Reis, NudelnGrieß, Salz, Honig und Zucker sind praktisch unbegrenzt haltbar.
Auch Instant-Gemüsebrühe, die bereits geöffnet sind,  dunkel gelagert und gut verschlossen über das Verfallsdatum weiterhin verwendet werden. Speiseöle gut verschlossen im Kühlschrank aufbewahren und somit die Haltbarkeit über das Mindesthaltbarkeitsdatum verlängern. 
Anders verhält es sich mit der Angabe „Zu verbrauchen bis“. Diese Angabe wird auf leicht verderbliche Produkte wie Hackfleisch oder frisches Geflügelfleisch aufgedruckt. Nach Ablauf des Verbrauchsdatums darf diese Ware weder verkauft noch verzehrt werden.

Länger haltbar – wie lange?


Wie lange Lebensmittel im Einzelnen über das Mindesthaltbarkeitsdatum hinaus haltbar sind, lässt sich nicht pauschal sagen. Die Haltbarkeit ist von unterschiedlichen Faktoren abhängig, z.B. von der richtigen Lagertemperatur (kühl, trocken) und dem richtigen Lagerungsort (Keller, Kühlschrank, Gefrierschrank); auch sind der Feuchtigkeitsgehalt eines Lebensmittels sowie die Art der Verarbeitung ausschlaggebend. Einer Konserve, die ein, zwei Jahre haltbar ist, werden ein, zwei Monate über dem MHD nicht viel anhaben. Bei einem Joghurt dagegen werden es nur ein bis maximal zwei Wochen Toleranzzeit sein.

Tipp:


Zwar verlieren auch tiefgefrorene Lebensmittel mit der Zeit an Qualität, doch das Einfrieren von Lebensmitteln ist immer noch eine gute Möglichkeit, die Haltbarkeit zu verlängern. So können saisonale Angebote auch einmal in größeren Mengen eingekauft, auf Vorrat zubereitet und portionsweise eingefroren werden.