31.10.23

ColitisUlcerosa

Entzündliche Darmerkrankung - Colitis Ulcerosa

Die Erkrankung beginnt schleichend und verläuft, ähnlich wie bei Morbus Crohn, in Schüben. Die Erkrankung tritt häufig im Alter zwischen 25 und 40 Jahren auf.

Auslöser für Colitis Ulcerosa


Für die Entstehung der Colitis Ulcerosa auch Dickdarmentzündung genannt sind verschiedene Faktoren im Gespräch. Neben der genetischen Veranlagung werden vor allem Umweltfaktoren, Infektionen, ein gestörtes Immunsystem, eine ungesunde Ernährung sowie permanenter Stress genannt.
Die ungesunde Ernährung, die vor allem gekennzeichnet ist durch zu viele Kohlenhydrate und tierische Fette, sowie der Ausschüttung von Stresshormonen bringen das Darmmikrobiom aus dem Gleichgewicht. Die Folgen können sich im gesamten Organismus bemerkbar machen und Beschwerden verursachen, u.a. Verdauungsbeschwerden, Fehlreaktionen im Immunsystem oder Entzündungsreaktionen im Darm, was zu Colitis Ulcerosa führt.

Symptome - Colitis Ulcerosa erkennen


Chronisch-entzündliche Darmerkrankungen auch Colitis Ulcerosa verlaufen im Wechsel von akuten Schüben über beschwerdefreie, symptomlose Phasen ab. In der akuten Phase von Colitis Ulcerosa sind es vor allem die schleimige-blutigen Durchfälle, über die Betroffene klagen, die zudem mehrmals am Tag auftreten können und den Alltag erschweren. Aber auch Übelkeit, Erbrechen und Appetitlosigkeit sind immer wieder auftretende Symptome bei Colitis Ulcerosa.
Die entzündlichen Veränderungen müssen nicht ausschließlich den Darm betreffen, sondern können sich auch auf anderen Organen auswirken, z.B. Gelenkbeschwerden und Gelenkentzündungen, Hautveränderungen und Entzündungen der Bindehaut.

Antientzündliche Ernährung einer Colitis Ulcerose


Die Ernährung ist ein wesentlicher Baustein, um den Verlauf von Colitis Ulcerosa positiv beeinflussen zu können. Fettreiche Speisen und Nahrungsmittel wie Kohl und Hülsenfrüchte, die zu Blähungen führen können, sollten vorsichtig ausgetestet werden. Es hat sich auch gezeigt, dass Getränke mit viel Kohlensäure aufgrund ihrer blähenden Wirkung ungünstig sind bei Colitis Ulcerosa. Trotz allem Bedarf es ein gewisses Maß an Ballaststoffen als Nährstoffe für die Darmbakterien und dem Aufbau der Darmflora bei Colitis Ulcerosa. Hier können Nudeln auf Basis von Linsenmehl oder Kichererbsenmehl hilfreich sein. 
 Zu einer antientzündlichen Ernährung, besonders wichtig bei Colitis Ulcerosa, zählen u.a. der Verzehr von Nüssen, Fisch,kaltgepresste Omega-3-reiche Speiseöle, Olivenöl, gedünstetes Gemüse und Obst. Frische, wenig verarbeitete Lebensmittel liefern reichlich Vitamine und Mineralstoffe, die in akuten Phasen der Colitis Ulcerosa verstärkt ausgeschieden werden - insbesondere B-VitamineZink, Selen und Eisen.

Ernährung bei Colitis Ulcerosa: Entzündungshemmende Lebensmittel und Bewältigungsstrategien


Auch eine eiweißreiche Kost, mit leicht verdaulichen Eiweiß, z.B. Milchprodukten, Fisch, ist sinnvoll, denn infolge der ständigen Entzündungen hat das Immunsystem einen erhöhten Bedarf.
In akuten Phasen kann es u.U. auch sein, dass Lebensmittelunverträglichkeiten auftreten, z.B. bei Milch und Milchprodukten, die aber in symptomlosen Phasen durchaus gut vertragen werden. Passierte Tomatensaucen, pürierte Gemüsesuppen, eingeweichte, pürierte Roggen-, Hafer- oder Hirseflocken entlasten den Darm in der akuten Phase.